Biografie

Sebastian Eberlein

*23.08.1981 in Schlema

 

Qualifikation/Ausbildung:

Bachelor of Engineering


Wie kam ich zur Fotografie?

In diesem Jahr habe ich ein Studium als Medien-Techniker an der Hochschule Mittweida abgeschlossen. Bevor ich dieses angefangen hatte, war ich acht Jahre als Tischler-Geselle in ganz Deutschland unterwegs. Der Beruf hatte mir an sich sehr gut gefallen, dennoch wollte ich meine Kreativität mehr ausleben. Neben der Arbeit beschäftigte ich mich schon damals mit der digitalen Bildbearbeitung. So suchte ich dementsprechend eine Ausbildungsstätte/Hochschule die mich förderte. Die Hochschule Mittweida war dafür wie geschaffen, in praxisorientierten Projekten konnte ich mich engagieren und diese mit viel Verantwortung realisieren. Während dem Studium lernte ich die Fotografie kennen und hatte die Möglichkeit in einem gut ausgestatteten Fotostudio meine ersten Erfahrungen zu sammeln. Das ganze verlief so gut, dass ich zeitweise als Tutor für die Studenten zur Verfügung stand. Ich plante Workshops und setzte diese gemeinsam mit den Studenten um. Neben dem Studium an der Hochschule Mittweida beschloss ich mich selbständig zu machen. Das ganze wurde sehr gut angenommen und anfängliche Bedenken gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Die abwechselnden Aufträge und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunden ist der Kraftstoff für meine Kreativität.

Referenzen & Partner

United Dream Company - Model & Casting Agency; KR-Models; Unico-Models; creaface - die creativagentur; PLUSPOL - interactiv; Volksbank MIttweida eG; eismann; Fräulein Kafka - Alternative Fashion Model; Ines Wirth - Wedding Planer; Shiitake - latex couture; Hochschule Mittweida; Chilloutzone; dr.oette - Maschinenbauteile; Siwa Wellness; Villa Maxenstein; AQUA MARIEN; Tischlerei R. Rinner und Sohn KG, Regionalfernsehen Mittelerzgebirge MEF GmbH und viele mehr.

Wie arbeite ich?

+ bezüglich der Fotografie bediene ich kein bestimmtes Cliente

+ das Aufnahmekonzept ist individuell/abwechslungsreich

+ eigene Ideen bzw. Vorstellungen werden berücksichtigt und sind auch erwünscht

+ eine lockere Stimmung, Sympathie und der Spaß an der Fotografie sollte für alle Beteiligten im Vordergrund stehen

+ eine unzählige bearbeitete Bilderserie ist von mir nicht zu erwarten

+ Qualität anstatt Quantität!